VARIANTA 18 - eine deutsch-estnische Kooperation

Vor rund einem Jahr wurde die Produktion der ungemein beliebten VARIANTA 18 eingestellt. 299-mal entstand die Judel/Vrolijk-Konstruktion, zuerst in den alten Hallen von Dehler in Freienohl. Nach dem Umzug der Werft nach Greifswald wurden die Varianta dort gebaut, plötzlich kam das Aus.

Nun hat Bernd Cwielong aus Leipzig, Inneneinrichter und ehemaliger Varianta-Händler, Formen und Rechte erworben und lässt das Boot bei Polar Shipyard bauen. Die Manufaktur in Pärnu, Estland, ist bekannt für Qualität und liefert die Basis, um es in Deutschland unter der Regie Cwielongs zu komplettieren.

"Wir wollen unter 15.000 Euro inklusive Steuern für das segelbare Boot bleiben, wenn alles klappt", kündigt der neue Varianta-Chef Cwielong an, der auch die existente Flotte mit Ersatzteilen versorgen will.